Feb
16
2011
Home > Tablets > Bald auch Tablets mit AMD-CPU

Bald auch Tablets mit AMD-CPU

Bislang ist der Markt der Multimedia-Tablets fest in der Hand von ARM-CPUs. Diese stromsparende Prozessorarchitektur wird von verschiedenen Herstellern lizensiert, so dass sich ein vielfältiger Markt bilden konnte. Von langsamen Einsteiger-CPUs bis hin zu rasanten und 3D-tauglichen Doppelkernmodellen geht die Auswahl, Hersteller wie Qualcomm, Samsung oder Nvidia glänzen mit immer besseren Leistungswerten. Viele Anwender wünschen sich allerdings die gewohnt große Auswahl an Anwendungsprogrammen wie sie ein Betriebssystem wie Windows 7 mit sich bringt. Auch ein vernünftiger Virenschutz ist zwingend notwendig. Microsofts Desktop-System funktioniert allerdings nicht mit der ARM-Architektur und setzt einen x86-Prozessor voraus.

Bislang wurden für die wenigen erhältlichen Windows-Tablets daher Intels eher schwachbrüstige Atom-CPUs genutzt. Ein Doppelkern-Atom mit vergleichsweise schwacher Grafikleistung benötigt allerdings 8,5 Watt und ist dabei noch nicht einmal in der Lage, hochauflösendes Videomaterial flüssig darzustellen. AMD springt jetzt in die Bresche und präsentiert einen 1 GHz schnellen Tablet-Prozessor der aktuellen Netbook-CPU-Generation namens “Ontario”. Die Rechenleistung gegenüber Intels Atom dürfte der neue Chip überbieten, die Grafikfunktionen sind sogar deutlich moderner und ausgereifter. Flash-Beschleunigung, HD-Videowiedergabe und ähnliche Funktionen bietet AMDs direkt in die CPU integrierte Grafikeinheit schon seit geraumer Zeit. Der Energieverbrauch der neuen C-50 getauften Tablet-CPU von AMD soll bei nur 5 Watt liegen, was höhere Akkulaufzeiten bei Windows-Tablets ermöglichen kann.

Den Prototypen eines mit dieser CPU ausgestatteten Tablets präsentierte jetzt Acer. In diesem Tablet kamen weiterhin 2 Gigabyte Arbeitsspeicher zum Einsatz, als Betriebssystem war Windows 7 in der 64-Bit-Version installiert. Die weitere Ausstattung: WLAN, UMTS, eine 1,3-Megapixel-Webcam und – zumindest optional – eine kabellos angebundene Tastatur. Das bislang noch namenlose Tablet soll weniger als ein Kilogramm wiegen und nur 15 Millimeter dick sein. Vorgestellt wird das Gerät wahrscheinlich bereits in wenigen Tagen auf dem Mobile World Congress im spanischen Barcelona.

Kategorie: Tablets

Dieser Artikel wurde von: veröffentlicht.

Betreiber von diverseren Internetprojekten und hauptberuflich Steuerfachangestellter.

Thematisch passende Artikel:

Leave a comment